Welche Vorteile hat IOTA?

IOTA empfinde ich als eines der spannendsten Projekte in der Kryptowelt. Ziel ist es eine Kryptowährung für Maschinen zu kreieren, so dass diese sich eine autonome Ökonomie aufbauen können. Skynet lässt grüßen, theoretisch. Das ist die Vision von Dominik Schierer, Mitbegründer von IOTA und die ist gar nicht mal so unrealistisch. Experten gehen davon aus, dass es im Jahre 2020 rund 200 Milliarden IoT-Geräte geben wird. Also 200.000.000.000 Geräte, die untereinander kommunizieren könnten.

Was sind die Vorteile von IOTA?

IOTA basiert nicht auf einer Blockchain, sondern auf einem Tangle, der wiederum auf dem sogenannten DAG, dem Directed Acyclic Graph, basiert. Wieder so Mathematikkrams, den ich nicht verstehe. Irgendwas mit gerichteten Graphen und Kreisgraphen. Die Blockchain 3.0 sagt man.

Der IOTA Tangle

Vorteile:

  • „keine“ Transaktionsgebühren, daher Micropayments möglich
  • potentiell unendlich skalierbar
  • je mehr Nutzer, je sicherer und schneller wird das Netzwerk
  • quantensicher
  • kaum Rechenpower nötig

Was heißt das alles?

Keine Transaktionsgebühren, weil es kein klassisches Proof-of-Work gibt. Jeder Teilnehmer im Tangle muss zwei Transaktionen von seinem Gerät (sei es nun ein Notebook, Smartphone oder eben der Kühlschrank) validieren lassen, bevor er selber eine Transaktion ins Netzwerk senden kann. Für diese Validierung muss zwar Arbeit verrichtet werden, jedoch benötigt diese so wenig Energie, dass sie quasi kostenfrei ist. Jeder bezahlt also selber mit dem eigenen Strom für seine Transaktion. Nun kannst du Dir selber ausrechnen, wie viel Stromkosten für eine Berechnung entstehen, die z.B. in einer Sekunde durchgeführt ist. Daher kannst du auch einen einzigen Cent an jemand anderen transferieren (Micropayment), ohne, dass dieser von den Transaktionsgebühren aufgefressen wird.

Unendlich skalierbar bedeutet, dass je mehr Nutzer im IOTA-Netzwerk unterwegs sind und Transaktionen tätigen, desto schneller werden all die anderen Transaktionen (Merke: 2 fremde Transaktionen validieren, bevor man selber eine Transaktion senden kann) bestätigt. Mit der Masse wird das System also nicht träger, sondern schneller und sicherer. In einer typischen Blockchain, die z.B. Bitcoin verwendet, wird dies schnell zum Flaschenhals. Je mehr Leute Transaktionen tätigen, jedoch die Anzahl der Miner „gleich“ bleibt, desto größer wird die Anzahl an unbestätigten Transaktionen. D.h. der Batzen an Transaktionen, der auf Bestätigung wartet, wächst und wächst und wächst…die Miner kommen quasi nicht hinterher. Daher kann es passieren, dass man stundenlang auf eine Transaktionsbestätigung warten muss.

Quantensicher, weil IOTA eine Kryptographie benutzt, die selbst von Quatencomputern nicht gebrochen werden kann.  Diese nennt man Post-Quantum Kryptoverfahren. IOTA nutzt das Winternitz-Einmal-Signaturverfahren. Schlagt mich, wenn ich falsch liege, aber diese dürfte auf dem Lamport-Diffie-Einmal-Signaturverfahren basieren. Da Quantencomputer geschätzt aber erst in 10 oder 20 Jahren Realität werden, müssen wir uns bis dahin keine Sorgen machen.

Rechenpower fast nicht benötigt. Ein weiterer Vorteil von IOTA ist, dass Applikationen, die auf IOTA basieren, tendenziell nicht mehr von großen, rechen starken Maschinen abhängig sein werden. Jedes Gerät mit einem speziellen Mikrocontroller ist in der Lage Transaktionen durchzuführen, d.h. Dinge zu kaufen oder verkaufen. Liest man sich hier den Punkt „Hardware Support“ durch, scheint dies jedoch noch Zukunftsmusik zu sein, welche durch spezielle Komponenten auf Prozessoren ermöglicht werden soll.

Möge der Profit mit Dir sein!

2 Replies to “Welche Vorteile hat IOTA?

  1. Da sind leider zwei Punkte enthalten die völlig falsch sind:

    Das Netzwerk wird nicht mit der Anzahl der Nutzer schneller, sondern es hat Mechanismen um dadurch nicht linear langsamer zu werden. Das ist ganz(!) was anderes.

    Es ist zwar richtig, dass jede neue Transaktionen zwei alte validieren muss, allerdings müssen zuvor die passenden zu validierenden Transaktionen ausgewählt werden. Dafür wird ein Algorithmus n-mal ausgeführt der mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit die passenden Kandidaten ausspuckt. Das wird aufwendiger mit der Geschwindigkeit mit der, der Tangle wächst (und natürlich dessen Größe).

    IOTA verspricht einem auch nicht, dass kein Rechenaufwand nötig ist. Im Gegenteil, der Aufwand der zB. bei Bitcoin im Miner erledigt wird, wandert zu den TX absendenden Nodes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.