Utility Token, Security Token und Equity Token

Token versus Coin

Ein Token baut oftmals auf einer bestehenden Blockchain auf, anstatt eine eigene zu besitzen. Ein Großteil aller Kryptowährungen sind ERC-20 Token basierend auf dem Ethereum Netzwerk. Coins hingegen besitzen ihre eigene Blockchain und dienen meist nur als Zahlungsmittel und besitzen keinen anderen Verwendungszweck. Beispiele wären hier Bitcoin, Ether oder IOTA (Tangle).

Utility Token

Ein Utility Token (deutsch: Verwendbarkeit, Nutzen) stellt einen Token dar, welcher einen oder mehrere Nutzen besitzt. Oftmals wird es mit einer Art Mitgliedschaft verglichen. Hast du eine Mitgliedskarte, darfst du den Golfplatz oder das Fitnessstudio betreten. Sprich: besitzt du einen Utility-Token, hast du damit das Recht eine Funktion oder Service nutzen zu dürfen. Siacoin ist ein gutes Beispiel für einen Utility Token. Um dezentralen „Cloud“-Storage nutzen zu können, benötigst Du Siacoins. Bei anderen Token deren Sinn und Zweck etwas undurchsichtiger ist, kann die Einordnung schwerer werden. Die SEC, die US-amerikanische Börsenaufsicht, belegt Utility Token mit bestimmten Voraussetzungen:

  • es darf keinen finanziellen Anreiz geben, diesen Token besitzen zu wollen
  • Token dürfen nicht verbrannt (burned) werden, da dadurch die Gesamtmenge der verfügbaren Token sinkt und somit der Wert jedes einzelnen steigt
  • dürfen keine Rewards ausschützen oder Proof of Stake bieten

Wozu diese Einordnung?

Voranschreitende Regulierungen werden zwangsläufig genau zu solchen Einordnungen von Token von offizieller Seite führen. Da bisher keine Exchange eine regulierte Tauschbörse ist, dürfen diese nur Utility Token führen, jedoch keine Security Token. Aber was sind Security Token?

Security Token

Security Token kann man auch als Wertpapier-Token bezeichnen, d.h. sie sind eine Mischung als klassichen Wertpapieren (u.a. Aktien) und Krypto-Token. Im Gegensatz zu den Utility-Token gibt es hier einen finanziellen Anreiz, diese zu erwerben, da davon ausgegangen werden kann, dass der Wert steigen kann. Solche Anreize sind z.B. Dividenen, Umsatzbeteilung, sonstige Prämien oder aber das geplante „Verbrennen“ (Burn) von Token. D.h. die Anzahl der sich im Umlauf befindenden Token wird ab einem bestimmten Zeitpunkt verkleinert. Dies führt logischerweise dazu, dass die verbliebenen Token an Wert zu legen.

Equity Token

Dies sind Token, die durch Tokenization uns bekannter Dinge entstehen. Man bringt also Gegenstände, Leistungen aus dem echten Leben auf die Blockchain. Unter anderem könnten dies klassische Aktien sein, nur eben als Token. Anteile an Immobilien, nur eben als Token. Anteile an Schuldscheinen etc pp. Da ist der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Auch bei Equity (Aktienkapital, Eigenkapital, Wert) Token kann man von einer Wertsteigerung ausgehen. Die Schwierigkeit besteht hier lediglich in der rechtlichen Handhabe, da sichergestellt werden muss, dass solch ein Token auch wirklich zum Beispiel Anteile an einer Immobilie darstellt.

Zusammenfassung

Utility Token sowie Equity Token haben den klaren Anreiz einer Wertsteigerung über die Zeit. Der Unterschied besteht jedoch darin, dass Utility Token mehr einer Mitgliedsschaftskarte ohne jegliche Mitbestimmungsrechte oder Anteilsrechte an der jeweiligen Unternehmen entsprechen. Equity Token hingegen dem Besitzer Anteilsrechte geben. Security Token hingegen kann man als die Tokenization klassischer Wertpapiere ansehen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.